Vom Reisen…und wie doch alles anders kam…

Geschrieben von Annika

Ich wollte doch noch so viel REISEN.

Eine dunkel blaue Linie mitten in der Nacht. Mir war schlecht und ich hatte keinen Kater. Mehrere Tage schon und es war kein Schützenfest. Ein Blick auf die zweite blaue Linie und der Satz“ich wollte doch noch so viel reisen“.
TRÄNEN schossen in mein Gesicht. Jetzt werd ich nichts mehr von der WELT sehen.

Jetzt seid ihr da-keins bestellt und zwei bekommen. Ihr nehmt mich mit auf eure große Reise namens Leben.
Ich schaue euch an und sehe vier kleine HÄNDCHEN.
Bald werdet ihr viele fremde Dinge berühren-zum ersten Mal Gras spüren und Sand durch eure Finger laufen lassen.
Dann werdet ihr meine Hand nehmen, die eures Papas und Bruders.
Ihr werdet viele verschiedene Menschen treffen.
Manche werdet ihr nie vergessen, manche begleiten euch den gesamten Lebensweg und manche lassen euch die Erfahrung machen lieber einen anderen Weg gegangen zu sein…ohne sie.

Ich sehe eure kleinen FÜßE.
Sie sind noch keinen Schritt gegangen…aber das werden sie.
Ihr werdet damit über Steine rennen, durch Regenpfützen springen, tanzen und auch stolpern und hinfallen.
Ich darf euch begleiten. Über Stock und über Stein-euch wieder aufrichten, wenn ihr mit euren kleinen Füßchen gefallen seid.

Ich sehe in eure AUGEN.
In blaue und braune Augen. So verschieden und doch so gleich. Ihr zeigt uns Dinge und Orte, die für Erwachsene unsichtbar geworden sind.
Ihr zeigt mir, dass man für die tollsten Abenteuer nicht 12 Stunden im Flugzeug sitzen muss.
Eure Augen werden helle Dinge und dunkle Schatten sehen.
Ihr werdet Dinge sehen, bei denen ihr eure Freude mit uns teilen wollt.
Für die Schattenseiten trage ich in meinem RUCKSACK viel Erfahrung und gebe euch in euren kleinen Rucksack was von meinem Optimismus ab.

Ihr seid mein ONE WAY TICKET. Ich möchte nie mehr zurück. Ich möchte, dass ihr meine WEGGEFÄHRTEN bleibt und ich euch mal mehr und mal weniger auf eurer Reise durchs Leben begleiten darf.

Irgendwann werden Mama und Papa immer müder-unsere SCHRITTE immer kleiner und ihr müsst ohne uns weiter gehen.

Keine Angst-ihr habt einander. Ihr habt das große GLÜCK niemals alleine sein zu müssen. Eure Kinder werden euch die gleichen wundervollen Orte zeigen und an ihren ersten Abenteuern teilhaben.

Ich danke euch schon jetzt für die atemberaubendste Reise, die ich mir vor 11 Monaten nicht annähernd erträumt habe.

Lounis und Phil *16.06.2015

12042166_123350914686513_1581041772_n

Teile diesen Beitrag

Comments

  1. Pingback: Vom Reisen…und wie doch alles anders kam…c/o Annika Stratmann | mamaliness

Hinterlassen Sie einen Kommentar