Heimatgefühle – Panama feat. Schnelsen

In letzter Zeit besuchen mich immer mehr “alte“ Gesichter im Liness. Alle kehren zurück. Kehren zurück aus einer kinderfreien -, wir brauchen unbedingt Bars vor der Tür und wollen nicht länger als 2 Minuten Fahrtzeit in die Stadt haben, Zeit. Doch die Zeiten ändern sich. Ich selbst, war für ein paar Jahre “flügge“, habe in der Stadt gewohnt und eine Zeitlang, weit ab vom Schuss, auf dem Land mein Glück gesucht. Ich dachte, dort wäre es besser und schöner…..es ist ein bisschen gefühlt, so wie in der wunderbaren Geschichte von Janosch “Oh wie schön ist Panama“, geschrieben.

Als ich mit 19 aus meiner Heimat Schnelsen weggezogen bin, da dachte ich, nichts würde mich jemals wieder dorthin zurück bringen und überhaupt ist sowieso alles schöner, toller und aufregender als der Ort, in dem man aufgewachsen, zum Kindergarten und zur Schule gegangen ist und jede Straße, jedes Geschäft und jeden Winkel auswendig kennt. Der Ort, in dem Dir jeder Ladenbesitzer morgens auf dem Weg zur Schule ein freundliches “Guten Morgen“ zugerufen hat, in dem Du jeden schnellen Geheimweg zum Sporttraining auswendig kanntest, in dem Du den Abenteuerspielplatz erst zum Spielen, dann zum Knutschen und später zum heimlichen “Trinken und Rauchen“ genutzt hast, in dem Du 13 Jahre deine Schulsachen immer beim gleichen Schreibwarenhändler gekauft hast und in dem Du einfach alles kanntest und jeder gefühlt Dein Nachbar war…..Und dann kommt irgendwann dieser Moment, indem Du Heimweh bekommst. Heimweh nachdem, was Dir früher so viel Sicherheit gegeben hat und spätestens dann, wenn die ersten Kinder da sind, dann hast Du nur noch eins im Kopf: “Ich möchte genau dort wieder hin zurück…meine Kinder sollen genau mit diesem Heimatgefühl aufwachsen, welches ich jahrelang in mir getragen habe.“ Und dann kehrst Du zurück…merkst das sich unheimlich viel geändert hat, aber das es deshalb nicht weniger schön und heimatlich ist. Ich liebe diesen Stadtteil Schnelsen oder wie es viele auch liebevoll “das Dorf“ nennen. Ich mag es, wenn sich alle irgendwie und irgendwo her kennen. Ich mag es, das ich diese tollen Geheimwege von früher, heute meinen Kindern zeigen kann und Ihnen dabei immer wieder die gleichen langweiligen Geschichte erzählen: “Ja also früher, als die Mama so alt wie ihr, da hat sie hier unheimlich aufregende Sachen erlebt.“:-) Ich bekomme, dann immer nur ein Augenbrauen hochziehen: “MMMHH Mama, das hast Du uns schon ein- zwei -dreimal erzählt…voll laaangweiliiiig.“ Na so ist das halt…aber trotzdem freue ich mich, dass Sie jetzt Ihre eigenen “aufregende“ Geschichten erleben in diesem kleinen, netten “Dorf“. Ich selbst habe als Kind, ich war damals 10 Jahre, immer gedacht: “Irgendwann, wenn ich mal groß bin, dann möchte ich hier in der Frohmestrasse einen Laden haben.“ Und es gab damals schon diese entzückende Scheune am Bornkasthof. Damals kaufte meine Mutter dort manchmal Tischwäsche und antike Möbel. Ich fand diese Scheune damals schon wunderschön….naja und was soll ich sagen…genau diesen Kindheitstraum durfte ich mir vor drei Jahren erfüllen. Gut, das Konzept habe ich zeitlich etwas “angepasst“…aber manchmal gibt es auch bei mir “Tischwäsche“ zu kaufen…läuft bei mir dann unter “Fair Trade Sets“ und unsere Möbel sind zwar nicht antik, aber dennoch schön.:-)

Ich freue mich jeden Tag, wenn ich zum Arbeiten ins “Dorf“ fahre und noch mehr freue ich mich, dass ich durch mein Projekt, diesem kleinen “Dorf“ vielleicht ein bisschen dazu verhelfe, diesen Charme noch ein paar Jahre aufrechtzuerhalten. Und wenn alles gut läuft, dann übernimmt ja vielleicht eines unserer vier Mädels irgendwann und lässt das Ganze noch ein bisschen weiterleben….:-)

Teile diesen Beitrag

Comments

  1. Hach… Schnelsen…. 🙂 Mich hat es erst nach 30 Jahren (okay und einem kurzfristigen Ausflug nach Ottensen – zu laut, zu voll) aus dem Dorf in ein anderes verschlagen 🙂 hier ist das Gefühl ganz ähnlich, aber auch meine grosse Tochter vermisst noch manchmal ihre Heimat. Zum Glück wohnen Oma, Opa und Papa noch dort.

  2. Author

    Na dann gibt es ja, zum Glück immer einen Grund mal wieder auf einen Besuch ins Dorf zu kommen:-) Liebe Grüße

Hinterlassen Sie einen Kommentar